Danke

Nach zwei Monaten an Krücken, bin ich dankbar für jeden einzelnen Schritt.

Schritte
tun
einer
nach
dem
anderen
ohne
Eile
nur
weiter
Ultreya!

Raunacht 11
4. Januar
Dankbar sein

Advertisements

Fenster auf

Fenster auf
die Türen auch

Kalter Wind fegt
Haus und Atem klar

Glockengeläut ruft Hoffnung
auf ein gnädiges Jahr

Möge das Licht immer wieder
die Nächte vertreiben

Mögen wir beide,
du, meine Zeit und ich,
einander freundlich gesinnt bleiben.

Raunacht 12
5. Januar
Zum Licht erwachen

Raunacht 6

Drücken in der Brust
Grummeln im Bauch

Überfordert mit Sein und Schein

Das Ziehen und Reissen zwischen
Selbstvertrauen und abgründiger Unsicherheit

Ja.
Ja. Das bin ich.

Auch das bin ich.

Auch das gelassene Gleiten
mit den Mühsalen

Das Lächeln angesichts der baumelnden Klinge über mir.
Auch das.

Ja.
Ja.

Bild mit der Apophysis App q : flame

6. Raunacht
30. Dezember
Die Gefühle umarmen

Gehen

Mitte Oktober hatte ich einen Selbstunfall mit dem Fahrrad. Nach zwei Monaten mit Schiene und Krücken durfte ich gestern das rechte Bein wieder voll belasten. Heute ging ich mit meiner Familie etwa 500m spazieren.

Es hat mir viel bedeutet, wieder mit unterwegs zu sein. Langsam, aber dabei. Langsam , aber unterwegs. Ein Lächeln schleicht sich auf meine Lippen, gehen ist so schön.

Es war die 12. OP. Jedesmal erstaunt mich die Fähigkeit des Körpers, wieder zusammenzuwachsen. Danke!

Das Bild entstand mit dem Apophysis-Programm, auf das ich durch puzzelblume (2puzzle4.wordpress.com) aufmerksam wurde.

5. Raunacht
29. Dezember
Den Körper heiligen

Alles hat seine Zeit

Heulen hat seine Zeit
und schweigen hat seine Zeit

Der Wolf heult zu seiner Zeit
Die Schildkröte schweigt

und kriecht weiter
oder auch nicht
zu ihrer Zeit

Leiden hat seine Zeit
Verdrängen hat seine Zeit

Und erst recht Lachen hat auch seine Zeit

Blühen und Früchte tragen hat seine Zeit
Welken und vermodern hat seine Zeit.

Heute geniessen oder ertragen, meine Zeit

4. Raunacht
28. Dezember
Der inneren Weisheit vertrauen