Rabe

Du,
weisst du, wie ein Rabe schreit?
Wie er einer Kleinigkeit
insgeheim Gewicht verleiht?

Du,
weisst du, wie er die Sekunde,
krächzend dehnt zu einer Stunde
scheinbar mit der Zeit im Bunde?

Du,
weisst du ob er junge Tage
wiederschenken kann? Dann frage
ihn um leichte, frohe Gabe.

Du,
weisst du ob er Hoffnung gibt,
dass Zeit, in der man sich bekriegt,
vergessen wird und man sich liebt?

Nimmermehr.

Der Impuls von paulchenbloggt.de bzw. @FrauPaulchen@twitter.com für das Gedicht am 27. November des #frapalymo lautet: „gleiche anfangszeile für alle – beginnt eure texte alle mit: „du, weißt du, wie ein rabe schreit“ – nach der anfangszeile des gedichts „du, weiß du“ von selma meerbaum-eisinger.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s